Amazon Sponsored Brand Ads (SBA) sind Bannerwerbung, die den Kunden helfen, eine Marke, ihre Produkte und den Amazon-Shop einer Marke zu entdecken und sich mit ihr auseinandersetzen. Sponsored Brands stehen Händlern, Buchhändlern, Agenturen und professionellen Verkäufern zur Verfügung, die im Amazon-Markenregister eingetragen sind. Wenn sie effektiv eingesetzt werden, können sie die Sichtbarkeit der Marke verbessern, neue Kunden anziehen und steigern die Bekanntheit der Produkte einer Marke.

Eine effektive Strategie bei Amazon Advertising erfordert die Optimierung der Sponsored Brand Ads (SBA). Unsere jüngste Analyse zeigt, dass ca. 70-80 % der Verbraucher (Variabilität je nach Kategorie), die Amazon besuchen, neue Produkte und Marken entdecken. Darüber hinaus erkunden 25 % der Kunden, die nach Marken suchen, weitere Optionen.

Zuvor konnten Marken nur auf ein Anzeigenformat zugreifen, dem „Product Collection“. Durch Anklicken des Markenlogos werden die Käufer zum Brand Store weitergeleitet, wo sie die Marke und die Produkte näher kennen lernen können. Wenn ein Kunde auf eines der darin enthaltenen Produkte (ASIN) klickt, wird er auf die entsprechende Produktdetailseite geleitet.

[Hinweis: Im April 2020 führte Amazon ein neues Feature ein, mit dem ein Werbetreibender den Inhalt von Sponsored Brand-Kampagnen bearbeiten kann. Unsere Meinung, hier].

Product collection: Amazon Sponsored Ads

Zusätzlich zu der Möglichkeit, die Sponsored Brand Ads direkt zu bearbeiten, umfasst Amazon Advertising zwei neuere (und weniger bekannte) Anzeigenformate: Store Spotlight (Beta) und Amazon Video (Beta). Diese Plattformen sind zwar weniger populär, aber es lohnt sich, sich mit ihnen zumindest testweise vertraut zu machen.

1. Store Spotlight

Store Spotlight ist ein ausschließlich für Mobiltelefone bestimmtes Werbeformat, das den Verkehr zu einem Brand Store und/oder seinen Unterseiten leitet. Werbetreibende können wählen, welche Seiten sie hervorheben möchten, und den Traffic auf diese Seiten lenken. Es ist möglich, dass Ihre Marke in mehr als eine Kategorie passt. Wenn Sie eine herkömmliche Sponsored Brands Anzeige schalten, kann der Verkehr zu einem Abschnitt des Brand Store und zu den Informationsseiten von bis zu drei ASINs geleitet werden. Einige Marken sind jedoch in mehrere „Unterkategorien“ unterteilt, so dass es keine Möglichkeit gibt, herauszufinden, für welche von ihnen sich der Verbraucher interessiert.

Als Beispiel für diesen Artikel stellen wir uns vor, dass McDonald’s bei Amazon verkauft (wir müssen zugeben, dass wir beim Schreiben ein wenig hungrig werden…) und dass ein Kunde nach „McDonald’s“ sucht. Natürlich wäre es viel einfacher, wenn Sie nach „Marke + Oberbegriff“ suchen würden, aber wenn Sie einfach „McDonald’s“ eingeben, würden wir so viele Unterkategorien des Menüs wie möglich anzeigen wollen, damit sich der Verbraucher informieren kann und schließlich kauft. Mit dem Store Spotlight könnte McDonald’s bis zu drei Unterkategorien umfassen (d.h. Burger, Beilagen und Getränke).

2. Amazon Video

Im März 2019 führte Amazon das Format „Video“ ein, das Werbetreibende bei der Erstellung von Sponsored Brands-Anzeigen auswählen können. Dieses Format ermöglicht es Marken, ein Produkt mit einem Autoplay-Video zu präsentieren. Es wird empfohlen, dass das Produkt während der ersten Sekunde des Videos vollständig sichtbar ist, da es automatisch (wenn mindestens 50 % des Videos auf dem Bildschirm zu sehen ist) oberhalb der Suchergebnisse abgespielt wird und somit die volle Aufmerksamkeit des Käufers auf sich zieht. Informationsseiten mit Videos auf Amazon.com haben tendenziell eine höhere Conversion Rate. Unser Team sammelt weiterhin Daten zu Sponsored Brands-Anzeigen, aber unsere ersten Ergebnisse zeigen eine höhere CTR (Click-Through-Rate) für Videos, wenn sie in die Suchanfrage integriert wurden.

Search results vs. Product detail page in Amazon

Optimierungstipps

  • Legen Sie kein Enddatum für Ihre Kampagne fest. Es ist immer besser, eine Kampagne, die nicht gut läuft, zu unterbrechen, als eine gut laufende Kampagne wegen eines Zeitlimits zu pausieren.
  • Legen Sie ein Budget von mindestens 20-50 Euro pro Tag fest. Sponsored Brands-Anzeigen sind in der Regel die ersten Inhalte, die Käufer sehen. Verlieren Sie keine potenziellen Kunden, weil Ihr Budget erschöpft ist. Wenn eine Kampagne gut funktioniert und unter Ihrem ACoS-Ziel liegt (bei Einhaltung der KPIs), erhöhen Sie das Budget, um Ihren ROAS zu maximieren.
  • Entwickeln Sie eine Strategie zur gleichzeitigen Erstellung von Kampagnen für Sponsored Brands und Sponsored Products und stellen Sie sicher, dass Ihr Plan mit Ihrem Budget und Ihren KPIs im Einklang steht. Obwohl es sehr gut ist, die Kampagnen anderer Marken als Referenz zu haben, gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen.
  • Nutzen Sie die Vorteile der Keyword-Analyse da sie dazu beitragen kann, den kurz- und langfristigen Erfolg des manuellen Keyword-Targeting für Sponsored Brands zu ermitteln. 
  • Beginnen Sie mit mindestens 25-50 gezielten Keywords, die Ihre Produkte repräsentieren, die Sie in die Markenwerbung aufgenommen haben.
  • Testen und lernen Sie aus den Ergebnissen.

In den vergangenen sechs Monaten hat Amazon sein Engagement für die weitere Entwicklung und Einführung neuer Features für Werbekunden unter Beweis gestellt und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Unabhängig davon, ob Sie ein kleines Unternehmen ohne Erfahrung mit Amazon Advertising oder ein erfahrener Marketing-Mitarbeiter eines riesigen Großkonzerns sind, empfehlen wir Ihnen, sich mit den neuen Features vertraut zu machen und sofort einen A/B-Test durchzuführen, damit Sie Ihre Sponsored Brands noch vor dem vierten Quartal optimieren können.

Möchten Sie mehr über Sponsored Brand Ads erfahren oder unsere Experten zur Amazon Advertising-Optimierung zu Rate ziehen? Kontaktieren Sie uns direkt über unsere Website.

Kontaktieren Sie uns

Suscríbete a nuestra Newsletter

Please wait...

¡Gracias por suscribirte!