Kurze Anleitung wie man ein Flugzeug fliegt

Die Auftriebshilfe auch Flap genannt, ist eine Vorrichtung an den Tragflächen eines Flugzeuges, die beim Start und bei der Landung ausgefahren wird. Ihr Ziel ist es, in bestimmten Flugsituationen deren Auftriebsbeiwert zu verändern. Um es einfacher auszudrücken: Ein Flugzeug fliegt langsamer, wenn die Flaps ausgefahren sind. Sie sind die Grundlage der Flugzeugsteuerung und der gesamte Flug beginnt mit der Aktivierung der Flaps.

Wenn das Flugzeug jedoch einmal in der Luft ist, verhindern die Flaps einen schnellen Flug, weil sie die Flügel zerbrechlicher machen. Um schneller voranzukommen, zieht der Pilot sie ein, wenn die Flughöhe erreicht ist (zwischen 100 und 500 m). Sicherlich werden Sie dies beim nächsten Flug bemerken (natürlich nach COVID-19).

Und Sie fragen sich… Was hat das mit digitalen Medien zu tun?

Noch vor nicht allzu langer Zeit wurden soziale Netzwerke nicht als ein profitables Wachstumsmedium für Retailer angesehen. Sie dienten lediglich dazu, Gespräche mit Verbrauchern zu führen und zur Markenkommunikation.

Wir, die ergebnisorientierten Agenturen, für die der ROI das Hauptziel war, hielten dieses Tool nicht für ein rentables Wachstumsmedium für E-Commerce-Websites. Es sollte klargestellt werden, dass dies das goldene Zeitalter des SEA war und dass wir geschult worden waren, mit dem einfachsten (aber auch wettbewerbsfähigsten) Teil der potenziellen Kunden umzugehen: der Suche. Es war ein bisschen wie der Pilot, der die Flaps benutzt, um die Leistung seines Flugzeugs zu erhöhen, ohne sehr hoch fliegen zu können.

Aber die Situation hat sich geändert…

  • “Search“ (SEA und SEO) hat sich logischerweise zu einem äußerst kompetitiven Medium entwickelt, das sie das am einfachsten zu bedienende Hilfsmittel war.
  • Viele Nutzer kaufen online auf mechanischem, fast automatisiertem Wege ein, d.h. die Verbraucher haben ihre bevorzugten Händler oder Retailer bereits identifiziert, so dass man mit Search nicht mehr zwangsläufig alle potenziellen Kunden erreichen kann.
  • Die Algorithmen wurden verbessert, so dass soziale Netzwerke ihre wirtschaftliche Effizienz steigern konnten, wodurch sie endlich die Aufmerksamkeit der Händler erregten.

Probieren Sie Instagram?

Ausprobieren… Wieso nicht? Das war auch mein Vokabular, das ich vor 18 Monaten benutzte, als ich unsere Search-Kunden dazu ermutigte, den Einstieg in soziale Netzwerke vorzunehmen. Wenn dann die Strategie nicht funktionierte, konnten Sie jederzeit aufhören.

Allerdings geht es jetzt für viele E-Commerce nicht mehr nur ums Ausprobieren. So nutzen beispielsweise 40 Millionen Franzosen täglich soziale Netzwerke und verbringen durchschnittlich mehr als eine Stunde pro Tag damit.

Heutzutage ist nur ein Versuch keine Option mehr. Mir gefällt die Aussage, dass ein Direktor mit seinen täglichen Entscheidungen nur den Moment verzögern kann, an dem sein Unternehmen scheitert. Es zu versuchen und anschließend die sozialen Netzwerke wieder zu verlassen, bedeutet nur, sich für einen schnelleren Tod des Unternehmens zu entscheiden, denn Ihre Kunden werden auch weiterhin in den sozialen Netzwerken aktiv sein.

Wenn ein Unternehmen beginnt, Anzeigen mit Google Ads zu schalten, um Produkte in seinem ersten E-Commerce zu verkaufen, denkt es nicht: „Ich werde es einen Monat lang versuchen, und wenn es nicht funktioniert, höre ich auf”. Nein, unmöglich, denn Search Kampagnen gleich nach dem Start abzubrechen, ist das gleiche wie nie zu starten. Es muss ein Gleichgewicht zwischen Wachstum und Rentabilität gefunden werden.

Bei sozialen Netzwerken passiert etwas Ähnliches: Das Flugzeug ist abgehoben, aber jetzt müssen Sie die Flaps und das Fahrwerk einfahren, um schneller und höher fliegen zu können.

L'avion a décollé et il faut à présent rentrer les volets

Aber auch die Regeln haben sich geändert

Das Problem ist, dass Facebook, Instagram, TikTok oder Pinterest ihre eigenen Richtlinien verwenden. Es ist eigentlich nicht komplexer, aber es ist anders. Wir konzentrieren uns nicht auf Akquisitionen als solche, aber wir suchen auch nicht nach Bekanntheit. Es geht nicht darum, dass der ROI nicht gemessen wird, sondern dass er anders berechnet wird. Und das ist normal, denn wir sind nicht am Ende der Kette mit einer genauen Suche, die zu einem Produkt oder einer Dienstleistung führt.

Jedes soziale Netzwerk hat verschiedene Funktionen, die von Werbeträgern auf unterschiedliche Weise genutzt werden können. Die Idee besteht also darin, eine globale Strategie für die gesamte E-Commerce-Web zu erarbeiten und dann jedem Teil dieser Strategie ein gewisses Medium zuzuschreiben.

Es ist etwas Neues, und es bedarf einiger Überlegungen, auch wenn es im Grunde gar nicht so kompliziert ist. Kurz gesagt, wir Einzelhändler sind es nicht gewohnt, so zu denken. In Frankreich zum Beispiel würde Tigrz hier eingreifen.

Festlegung von Zielen

Es liegt auf der Hand, dass zur Schaffung eines solchen Ökosystems ein klares Ziel gesetzt werden muss. “Ein Budget von 5.000 Euro pro Monat auf Facebook auszuprobieren” ist kein Ziel. Ein Ziel wäre zum Beispiel, „Cost of Sale um 3% zu senken und gleichzeitig die Reichweite und das Kundeninteresse durch SMO zu erhöhen”.

Schließlich ist SMO ein komplementärer Faktor des Search“. Beide Strategien verbessern ihre jeweiligen Ergebnisse und viele Beispielsfälle belegen dies.

Abschließend sind wir davon überzeugt (und haben vielleicht mehr Zeit als andere Search-Agenturen aufgewendet, um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen), dass SMO für jedes Geschäftsmodell unverzichtbar ist, auch für solche, die unter dauerhaften Druck des ROI stehen. Diese neue Sprache nicht lernen zu wollen, wäre dasselbe wie ein Pilot, der sich weigert, seine Flaps einzufahren, und dann den Atlantik mit reduzierter Geschwindigkeit und mit höherem Treibstoffverbrauch überqueren will.

Jerome Keloghlanian, Gründer der Ikom – Labelium-Group

Kontaktieren Sie uns